Döring-Photo Döring-Photo

02/20: Zauberhafte Eisrevue

Ja, Eislaufen ist auch auf Stelzen möglich, wenn man es denn kann. Und das können die russichen Artisten bestens, die im Rahmen ihrer Wintertournee auch in Siegen und Betzdorf gastieren . Temporeiche Jonglagen, spektakuläre Hebefiguren und dynamische Turneinlagen auf Schlittschuhen wechseln sich ab mit märchenhaften Nummern. Der Circus on ice aus Moskau ist auch optisch eine Augenweide. Die ganze Show ist eine opulente Zeitreise, eingebettet in eine Romance zwischen einem schüchternem Eistänzer mit Brille und einer anmutigen Ballerina. Rhönradturner, Einradfahrer und Seiltänzer auf Schlittschuhen treten auf. Zwei Shows pro Tag zeigt das 25-köpfige Ensemble. Drei bis vier Stunden dauert der Aufbau der Eisfläche aus Teflonplatten.

 

"Auf dem Kunsteis braucht man für das Eislaufen etwas mehr Kraft", sagt Tourchefin Heike Weyrauch. Während der vierwöchigen Deutschland-Tour des Ensembles sind die Nächte kurz, die Fahrten im Bus von Stadt zu Stadt lang. "Wir schlafen viel im Bus", sagt eine Artistin, die ich beim Aufwärmen fotografiere. Fast täglich treten die Kufenkünstler in einer anderen Halle auf. Olga, eine der Tänzerinnen spricht deutsch: "Die Tour ist anstrengend, wir geben viel Energie, aber  lieben es, das Publikum zu erfreuen". Ich habe meine  Nikon Z6 mit dem Nikkor 2.8/ 70-200 mm im Einsatz. Die High-Iso Qualität ist klasse. Der Autofokus gerade bei schnellen Bewegungen und Verfolgung aber nicht ganz auf dem Niveau der D4.